Kunststoffe

Kunststoffe als vielseitig einsetzbare Werkstoffe innerhalb der Dentaltechnik

Diese Materialien werden sowohl in der konservierenden Zahnmedizin und zwar als Füllungen, bei Füllungsgebern generell sowie bei Fissurenversiegelungen aber ebenso in der Kieferorthopädie zur Befestigung festsitzender Apparaturen und in Form von herausnehmbaren Vorrichtungen eingesetzt. Darüber hinaus finden Kunststoffe zur Herstellung von Prothesenzähnen, Kronen- und Brückenverblendungen sowie bei Prothesenkörpern Verwendung. Weiterhin bilden diese Werkstoffe einen wesentlichen Bestandteil der Befestigungszemente und zwar für Inlays, Kronen und Brücken.

Anzeigen als Liste Liste

5 Elemente

pro Seite
Absteigend sortieren
Anzeigen als Liste Liste

5 Elemente

pro Seite
Absteigend sortieren

Gewöhnlich bestehen die Substanzen aus einer organischen Matrix, die häufig verschiedene Di-Methacrylate enthalten, in denen oft anorganische Füllmaterialien, wie zum Beispiel Keramik, Glas oder Quarze eingebettet sind. Die Matrix kann wiederum in zwei Komponenten unterteilt werden, und zwar in die leichten Co- Monomere sowie die schweren Basis- Monomere. Zusätzlich werden, neben diesen chemischen Reaktionsbestandteilen, noch diverse chemische Stoffe beigegeben, damit eine chemische Reaktion der Ausgangssubstanzen unter den herrschenden Bedingungen im Mund stattfinden kann.

Wenn Sie bei Ihren Patienten beispielsweise mit Kunststofffüllungen arbeiten, unterscheiden sich die wiederhergestellten Zähne bezüglich der Optik nicht von gesunden. Der Begriff "Kunststofffüllung" ist in diesem Zusammenhang jedoch nicht ganz korrekt, da, wie ausgeführt, dieser Werkstoff hauptsächlich aus Keramik, Glas oder Quarzen besteht. Lediglich 30 % bis 40 % der Substanz besteht aus Kunststoffen.

Auch als Kompositfüllung bekannt, können Sie diesen Werkstoff schichtweise, zum Beispiel mithilfe der Schmelz- Klebe- Technik, in das aufbereitete Loch einarbeiten. Generell haben Kunststoffe eine lange Lebensdauer und bestechen durch eine hervorragende Biokompatibilität. Weiterhin sind auch allergische Reaktionen Ihrer Patienten bei solchen Füllungen nicht zu erwarten. Da die Kunststoffmasse ziemlich weich ist, können Sie sie auch optimal verarbeiten. Da häufig lichthärtende Kunststofffüllungen zum Einsatz kommen, findet bei der Bestrahlung mit UV- Licht eine Aushärtung statt, die beinahe eine ebenso hohe Festigkeit sowie eine Zahnfarbe aufweist, wie dies bei einem gesunden Zahn der Fall ist.

Im Bereich "Kunststoffe" haben Sie die Möglichkeit, sich zeitsparend und bequem von zu Hause aus mit den von Ihnen benötigten Materialien zu versorgen