parodontitis

Parodontitis mit Ozontherapie erfolgreich behandeln

Die primären Auslöser für Parodontose sind Keime und Bakterien in der Mundhöhle, die das Zahnfleisch angreifen und perspektivisch für eine Lockerung der Zähne und den Zahnverlust sorgen. Nicht behandelte Parodontitis wirkt sich nachhaltig auf das Wohlbefinden Ihrer Patienten aus, da sie mit Mundgeruch und der Zahnlockerung, sowie einer dauerhaften Schädigung des Zahnhalteapparates einhergeht. In der Vergangenheit war die Behandlung von Parodontose langwierig und schmerzhaft für die Betroffenen.

 

Heute können Sie mit einem leistungsstarken Ozongerät eine schmerzarme Plasmatherapie anbieten und dank modernstem Verfahren durch die Ozontherapie für eine schnelle und konstante Beseitigung der Keime und Bakterien, sowie eine Regeneration des Zahnfleisches sorgen. Die Vorteile der Ozontherapie mit OzoneDTA sind vielseitig und äußern sich in einer effektiven, innovativen und effizienten Behandlung mit spürbarer Wirkung bereits nach wenigen Therapieeinheiten.

 

Die Vorteile der OzoneDTA Plasmatherapie auf einen Blick

Ein großer Vorteil ist die enorme Geschwindigkeit, mit der das OzoneDTA Ozongerät Bakterien, Viren und Pilze - somit die Hauptauslöser von Parodontitis eliminiert. Den medizinischen Behandlungserfolg sehen Sie und Ihre Patienten bereits nach wenigen Behandlungen, sodass Sie mit einer Ozontherapie überzeugen und die Mundgesundheit Ihrer Patienten spürbar steigern. Zahnlockerungen und Zahnverlust sind vermeidbar, auch wenn die Parodontose bereits fortgeschritten und das Zahnfleisch Ihrer Patienten stark angegriffen ist und tiefere Taschen gebildet hat. Durch die direkte Applikation mit anatomisch angepassten Sonden erreichen Sie mit dem OzoneDTA Ozongerät auch schwer erreichbare Stellen im Mundraum, wie zum Beispiel tiefe Zahnfleischtaschen oder die hinteren Backen- und Weisheitszähne.

 

Eine optimale Wirkung lässt sich erzielen und somit erfolgreich behandeln, auch wenn es sich nicht mehr um eine beginnende und somit leichte Parodontitis handelt. Neben den Vorteilen für Ihre Patienten sollten Sie die eigenen Vorzüge im Blick haben, setzen Sie das Ozongerät in Ihrer Praxis ein und entscheiden sich für die Parodontose Behandlung mittels Ozontherapie. Bereits nach 60 durchgeführten Behandlungen hat sich die Anschaffung des OzoneDTA amortisiert, wodurch es sich als kostengünstige und vorteilhafte Entscheidung für Ihre moderne Zahnarztpraxis auszeichnet. Ihre Patienten werden Ihnen das neue und effektive Verfahren der Plasmatherapie danken und begeistert sein, wie schnell und effizient die Zahnfleischerkrankung behandelt und der Mundraum von gefährlichen Keimen befreit werden kann.

 

Ozontherapie bei chronischer Parodontitis nachweislich effektiv

Um die aggressiven Keime zu eliminieren und eine "saubere" Mundflora zu erzielen, spielen die gründliche Reinigung der Zahnfleischtaschen und ebenso gründliche Nachsorge eine wichtige Rolle. Allerdings reicht eine klassische Behandlung in den meisten Fällen nicht aus, da eine Abstimmung auf den Biofilm beim jeweiligen Patienten notwendig und erfolgsfördernd ist. Mit der Ozontherapie lässt sich eine spezifische Abstimmung auf die Bakterienzusammensetzung und den Grad der Parodontose erzielen, wodurch die Erfolgsaussichten der Behandlung steigern und auch starke sowie chronische Parodontitis aufgehalten und geheilt werden kann. Die Plasmatherapie erweist sich als gründliche und schmerzarme Behandlungsmethode, sodass sie von Ihren Patienten als angenehm und weitaus innovativer als bisherige Behandlungsarten empfunden wird.

 

Die Ozontherapie basiert auf Sauerstoff, welcher für Parodontitis verursachende Bakterien unverträglich ist. Vor allem in Zahnfleischtaschen erweist sich aggressiver Sauerstoff als einzig wirkungsvolle Methode, um den anaeroben Bakterien den Kampf anzusagen und die Entzündung zu lindern. Parodontitis Bakterien halten sich nicht nur im Mundraum Ihrer Patienten auf, sondern bahnen sich einen Weg durch den ganzen Körper und stellen ein hohes Risiko für Begleit- und Folgeerkrankungen dar.

 

Umso wichtiger ist es, dass Sie ein modernes und effektives Verfahren wie die Plasmatherapie verwenden und für eine umgehende Eliminierung und Heilung der Parodontose sorgen. Nach der Ozontherapie sind die Prophylaxe und Nachsorgebehandlungen besonders wichtig, damit das angegriffene Zahnfleisch heilt und eine neue Infektion mit Bakterien und gefährlichen Keimen ausgeschlossen ist. Das OzoneDTA Ozongerät arbeitet besonders schonend, wodurch Ihre Patienten weitaus weniger Probleme nach einer Plasmatherapie verspüren, als es bei älteren Verfahren zur Behandlung von Parodontitis der Fall ist.

 

Empfehlen Sie nach der Ozontherapie einen gesunden Lebensstil

Neben der bakteriellen Infektion oder einem Befall des Mundraumes mit Pilzen und Keimen spielen die Lebensumstände Ihrer Patienten eine wichtige Rolle. Empfehlen Sie eine Senkung von Stressfaktoren und mangelnder Bewegung, raten vom Rauchen ab und weisen auf die Wichtigkeit einer vitaminreichen und das Immunsystem stärkenden Ernährung hin. Die Behandlung mit dem OzoneDTA Ozongerät lässt veraltete und schmerzhafte Verfahren, wie beispielsweise das Aufklappen und Wegschneiden, sowie das Lasern des Zahnfleisches unnötig werden und gilt als äußerst schonendes und gesundheitsförderndes Verfahren.

 

gebissDurch das Prinzip des aktiven Sauerstoffs und die punktgenaue Dosierung in der Ozontherapie können Sie Ihren Patienten die beste Behandlung bieten und ausschließen, dass das entzündete Zahnfleisch zusätzlich gereizt und in einer Gewebestruktur geschädigt wird. Die Plasmatherapie sorgt für eine spürbar schnelle Abheilung der behandelten Areale und revolutioniert die Zahnarztpraxis durch maximale Behandlungserfolge.