Moderne Zahmedizin mit OzonOzongenerator OzoneDTA: Moderne Zahnmedizin mit Ozon


Die schonende und schmerzfreie Therapie von Zahnerkrankungen ist mit Ozon auf natürlichem Wege möglich. Die Ozontherapie mit OzoneDTA vereint modernste Zahnmedizin, jahrelange intensive Forschungsarbeiten auf dem Gebiet der Zahntechnologie im Interesse der Gesunderhaltung der Menschen und den Einsatz des natürlichen Stoffes Ozon.



Auf diese Weise wirkt Ozon in der Zahnmedizin


Als aktiver Sauerstoff ist Ozon (O3) ein natürlicher Bestandteil der Luft. In der Zahnmedizin entsteht Ozon durch Plasma-Lampen. Während in einem Glaskolben winzige Blitze erzeugt werden, entsteht eine geringe Menge Ozon außerhalb des Glaskolbens. Diese kleine Menge Ozon ist ausreichend, um bis zu 6 mm tief in das Gewebe einzudringen und innerhalb weniger Sekunden Pilze, Bakterien und sogar Viren abzutöten - absolut schmerzfrei und gewebeschonend.


Nach der Behandlung wandelt sich das Ozon in Sauerstoff zurück. Zerfallsprodukte, die die Gesundheit beeinträchtigen könnten, entstehen bei einer Ozontherapie nicht. Auch andere schädliche Wirkungen für den Menschen können ausgeschlossen werden.

 



Zielsetzung einer Ozontherapie

 

- Durch seine viruzide, fungizide und bakterizide Wirkung stoppt Ozon langwierige Entzündungsprozesse im Mundraum.
- Ozon lindert nachhaltig Schmerzen, erfrischt die Zellen, aktiviert den Stoffwechsel und kurbelt die Immunabwehr an.
- Ozon heilt Restkaries und Wurzelinfektionen schonend.
- Das Einheilen von gesetzten Implantaten erfolgt komplikationslos, auch gelockerte Zähne festigen sich durch eine Ozontherapie schnell.
- Homöopathische Behandlungen können durch eine Ozontherapie wirkungsvoll ergänzt werden.



Vorteile einer Ozontherapie auf einen Blick

 

- modernste Zahntechnologie
- vielfältige Anwendungsmöglichkeiten
- schmerzfreie Behandlung
- schnelle Heilung
- keinerlei Nebenwirkungen wie z. B. bei Antibiotika
- keine Entwicklung resistenter Keime


Anwendung der Behandlungsansätze

Plasma-Sonden

Parodontitis

Sonde Nr.
Power
Zeit in sec.
Anwendungen
1 + 2
6 - 8
15 - 30
1 - 2

Nach der Reinigung und Kürettage der Zahnfleischtaschen erfolgt die Ozontherapie. Die 90°-Sonde und die 30°-Sonde haben sich für diese Anwendung bewährt. Mit kreisenden Bewegungen werden die betroffenen Zahnfleischpartien von außen abgefahren, der Abstand der Sonde beträgt 1 – 2 mm zur Zahnfleischoberfläche. Bei Intensität 6 – 8 dauert die Behandlungszeit vestibulär 30 sec., palatinal / lingual 15 sec. Durch die Eindringtiefe des Ozons von ca. 6 mm werden selbst anaerobe Keime in der Tiefe der Zahnfleischtaschen zuverlässig inaktiviert. Die Anwendung erfolgt 1 – 2 mal, im Abstand von 3 – 4 Tagen.

 


Gingivitis

Sonde Nr.
Power
Zeit in sec.
Anwendungen
1 + 2
6 - 8
~ 60
1 - 2

Gingivitis (Zahnfleisch)
Nach der professionellen Prophylaxe und gründlichen Konkrementenentfernung wird die ausgeschaltete Sonde an das Zahnfleisch geführt und unterhalb der Papillenspitze in 1 – 2 mm Abstand zur Gewebeoberfläche gehalten. Nach dem Einschalten wird die 30°-Sonde oder die 90°-Sonde mit kreisenden Bewegungen senkrecht in Richtung Taschensulcus geführt. Ohne Unterbrechung wird die Behandlung mit kontinuierlich kreisenden Bewegungen bei der nächsten Papille fortsetzt, bis der Quadrant nach ca. 60 sec. abgefahren ist. Anschließend wird die Sonde ausgeschaltet und im nächsten Quadranten neu positioniert.

Empfohlen wird eine Intensitätsstufe von 6 – 8. Bei Bedarf kann die Behandlung mit OzoneDTA im Abstand von 3 – 4 Tagen wiederholt werden.

 


Druckstellen

Sonde Nr.
Power
Zeit in sec.
Anwendungen
3 + 4
6 - 8
~ 60
1 - 2

Druckstellen (Dekubitus)
Druckstellen durch herausnehmbaren Zahnersatz oder Zahnspangen erfordern eine bestmögliche Behebung der Ursache. Eine Ozontherapie mit OzoneDTA entlastet zusätzlich die betroffene, irritierte Gewebepartie, trägt zur Schmerzlinderung bei und fördert die Heilung, indem Keime gründlich eliminiert werden. Die Flach-Sonde sowie die Ball-Sonde sind dazu ideal geeignet, je nach anatomischen Gegebenheiten des klinischen Falles. Empfohlen wird eine Behandlungsdauer von ca. 60 sec. mit Intensitätsstufe 6 – 8 bei 1 – 2 mm Abstand zwischen Sonde und Gewebeoberfläche. Die Behandlung kann im Abstand von 3 – 4 Tagen wiederholt werden.

 


Periimplantitis

Sonde Nr.
Power
Zeit in sec.
Anwendungen
1 + 2
8
40 - 60
2 - 3

Die 90°-Sonde und die 30°-Sonde von OzoneDTA haben sich bei der Behandlung von Periimplantitis bewährt. Die Entzündungen des Gewebes um das Implantat klingen ab. Bei Intensitätsstufe 8 wird die betroffene Stelle während 40 bis 60 sec. abgefahren. Der Sondenkopf sollte dabei 1 – 2 mm Abstand zur Gewebeoberfläche haben. Idealerweise wird die Behandlung im Abstand von 2 – 3 Tagen 2 – 3-mal durchgeführt.

 


Fistelgang

Sonde Nr.
Power
Zeit in sec.
Anwendungen

OzonTank

3

2 ml

6 - 8

-

30

1

1

Die 90°-Sonde und die 30°-Sonde von OzoneDTA haben sich bei der Behandlung von Periimplantitis bewährt. Die Entzündungen des Gewebes um das Implantat klingen ab. Bei Intensitätsstufe 8 wird die betroffene Stelle während 40 bis 60 sec. abgefahren. Der Sondenkopf sollte dabei 1 – 2 mm Abstand zur Gewebeoberfläche haben. Idealerweise wird die Behandlung im Abstand von 2 – 3 Tagen 2 – 3-mal durchgeführt.

 


Dentitio difficilis

Sonde Nr.
Power
Zeit in sec.
Anwendungen

1 + 2

6 - 8

~ 60

1 - 2

Schwierigkeiten und Entzündungen beim Durchbruch eines Zahns lassen sich deutlich mildern mit OzoneDTA. Zur Behandlung wird die Stelle mit der 90°-Sonde oder mit der30°-Sonde bei Intensitätsstufe 6 – 8 während rund einer Minute bestrichen. Der Sondenkopf hat dabei einen Abstand von 1 – 2 mm zur Gewebeoberfläche. Bei Bedarf kann die Behandlung im Abstand von 1 – 2 Tagen einmal wiederholt werden.

 


Candidamykose

Sonde Nr.
Power
Zeit in sec.
Anwendungen

3

8 - 12

~ 60

2 - 4

Candidamykose (Soor)
Diese Pilzerkrankung, an der insbesondere Prothesenträger leiden, lässt sich mit der lokalen Ozontherapie ebenso effizient wie schonend bekämpfen, da Ozon nicht nur viruzid und bakterizid sondern auch fungizid wirkt. Besonders bewährt hat sich im Praxiseinsatz die Flachsonde, die mit 1 – 2 mm Abstand zur betroffenen Schleimhautregion bei Intensitätsstufe 8 – 12 während rund einer Minute mit kreisenden Bewegungen eingesetzt wird. Je nach Bedarf und Intensität der Erkrankung werden 2 – 4 Anwendungen empfohlen, die idealerweise im Abstand von 2 – 3 Tagen durchgeführt werden.

 


Pulpen-Perforation

Sonde Nr.
Power
Zeit in sec.
Anwendungen

2

8

~ 10

1

Pulpen-Perforation/Blutung
Bei einer Pulpenperforation ermöglicht die lokale Ozonapplikation mit OzoneDTA Keimfreiheit und Blutungsstillung in einem Behandlungsschritt. Die 30°-Sonde ist hervorragend geeignet für eine zielgenaue Applikation. Die Sondenspitze sollte dabei 2 – 3 mm Abstand zur Pulpa haben, empfohlen wird die Intensitätsstufe 8 bei einer Behandlungsdauer von rund 10 sec. Eine Nachbehandlung ist nicht erforderlich.

 


Wurzelkanal

Sonde Nr.
Power
Zeit in sec.
Anwendungen

OzonTank

2 ml

-

1

Keimfreie Wurzelkanäle können das Risiko von postoperativen Beschwerden beispielsweise bei Stiftaufbauten deutlich reduzieren. Die Desinfektion von Wurzelkanälen mit OzoneDTA gehört darum heute für zahlreiche Zahnärzte zur Behandlungsroutine in der Endodontie, da der geringe Zusatzaufwand ein großes Plus an Sicherheit bietet. Mit dem Ozon-Tank werden in jeden Wurzelkanal 2 ml Ozongas injiziert. Um die Wirkkraft des Ozons bestmöglich zu erhalten empfiehlt sich innerhalb von 2 ½ Minuten zu applizieren.

 


Caries superficialis

Sonde Nr.
Power
Zeit in sec.
Anwendungen

1 + 2

8

~ 30

1

Caries superficialis (Fissur)
Fissurenkaries lässt sich mit OzoneDTA sehr einfach, schmerzfrei und substanzschonend behandeln. Nach der professionellen Reinigung der Zähne werden die betroffenen Kauflächen mit der 90°-Sonde oder mit der 30°-Sonde bei Intensitätsstufe 8 Abschnitt für Abschnitt während rund 30 sec. behandelt. Der Sondenkopf sollte dabei einen Abstand von 1 – 2 mm zur Okklusalfläche haben. Anschließend kann eine Versiegelung erfolgen.

 


Caries profunda

Sonde Nr.
Power
Zeit in sec.
Anwendungen

2

8

~ 20

1

Bei mittlerer oder profunder Karies ist OzoneDTA ideal geeignet, nach der Präparation alle Keime in der Kavität schnell auszuschalten. Aus Sicht zahlreicher Zahnärzte bietet die lokale Ozonapplikation nach der Kavitätenpräparation einen wichtigen Zusatzschutz vor Sekundärkaries. Mit der 30°-Sonde wird die Kavität vor dem Legen der Füllung bei Intensitätsstufe 8 während 20 sec. in 1 – 2 mm Abstand behandelt.

 


Überempfindliche Zahnhälse

Sonde Nr.
Power
Zeit in sec.
Anwendungen

1 + 2 + 5

7 - 8

60 - 120

1 - 2

Die Behandlung von Dentinhypersensibilität mit OzoneDTA darf nur unter lokaler Anästhesie erfolgen. Freiliegendes Dentin am Zahnhals ist nicht nur besonders anfällig für Karies, viele Patienten regieren zudem mit schmerzhafter Überempfindlichkeit auf kalte, heiße, saure sowie süße Speisen und Getränke.

Die Behandlung mit OzoneDTA trägt dazu bei, diese Schmerzen deutlich zu lindern. Die 90°-Sonde, die 30°-Sonde sowie die Ball-Sonde haben sich dabei besonders bewährt. Bei Intensitätsstufe 7 – 8 werden die betroffenen Stellen während 60 – 120 sec. behandelt, Der Abstand des Sondenkopfes zur Dentinoberfläche sollte 1 – 2 mm betragen. Bei Bedarf kann die Behandlung nach 1 – 2 Tagen wiederholt werden.

 


Alveole

Sonde Nr.
Power
Zeit in sec.
Anwendungen

4

8 - 10

20 - 30

1 - 2

Die Ozonbehandlung einer Alveole nach der Extraktion kann wirkungsvoll zur Schmerzlinderung beitragen, sorgt für Keimfreiheit und unterstützt die Blutstillung.Dabei wird über der Alveole mit der Ball-Sonde bei Intensitätsstufe 8 – 10 während 20 – 30 sec. kreisförmig gearbeitet.

Der Abstand des Sondenkopfes beträgt 1 – 2 mm. Je nach individuellem Bedarf und klinischer Situation wird die Behandlung nach 1 – 2 Tagen wiederholt.

 


Fräskanal

Sonde Nr.
Power
Zeit in sec.
Anwendungen

2

8

10

1

Fräskanal (Implantat)
In der Implantologie nutzen heute schon viele Zahnärzte OzoneDTA standardmäßig, um Keime im Fräskanal zuverlässig zu eliminieren. Bewährt hat sich dabei insbesondere die 30°-Sonde, die bei Intensitätsstufe 8 mit ca. 2 mm Abstand während 10 sec. in den Fräskanal gehalten wird. Der geringe Aufwand trägt wesentlich dazu bei, zahlreiche potenzielle postoperative Komplikationen bereits vor der Implantat-Insertion auszuschalten.

 


Desinfektion eines Areals

Sonde Nr.
Power
Zeit in sec.
Anwendungen

3 + 4

8 - 12

40 - 60

1

Präoperative Desinfektion eines Areals
Vor einem chirurgischen Eingriff ermöglicht der Einsatz von OzoneDTA schnell und einfach eine sichere lokale Desinfektion des Behandlungsgebietes. Für die meisten klinischen Fälle sind die Flach-Sonde oder die Ball-Sonde besonders geeignet. Bei Intensitätsstufe 8 – 12 wird die Sondenspitze mit 1 – 2 mm Abstand mit kreisenden Bewegungen während 40 – 60 sec. über das betroffene Mundhöhlenareal geführt.

 


Intraoperative Desinfektion

Sonde Nr.
Power
Zeit in sec.
Anwendungen

3 + 4

8 - 12

40 - 60

1

Intraoperative Desinfektion eines Wundgebietes
Im Unterschied zur Desinfektion mit einer antiseptischen Mundspüllösung ist bei der Desinfektion mit OzoneDTA praktisch keine Mitwirkung des Patienten erforderlich. Darum eignet sich die lokale Ozonapplikation ebenfalls sehr gut zur unkomplizierten intraoperativen Keimeliminierung während eines längeren Eingriffs, zugleich hat die Anwendung einen blutungsstillenden Effekt.

Je nach klinischer Situation wird dazu die Flach-Sonde oder die Ball-Sonde eingesetzt. Bei Intensitätsstufe 8 – 12 wird das Wundgebiet mit 2 mm Abstand der Sondenspitze während 40 – 60 sec. bestrichen.

 


Postoperative Behandlung

Sonde Nr.
Power
Zeit in sec.
Anwendungen

3 + 4

8 - 12

40 - 60

1

Postoperative Behandlung unmittelbar nach OP
Eine lokale Ozonapplikation direkt nach dem Eingriff unterstützt den nachfolgenden Heilungsprozess, inaktiviert Keime zuverlässig, stillt Blutungen und trägt damit zum Wohlbefinden des Patienten bei, der nach wie vor unter der Wirkung der Lokalanästhesie steht und die Mundhöhle verändert wahrnimmt.

Postoperativ wird das Areal des Eingriffs mit der Flach-Sonde oder mit der Ball-Sonde bei Intensitätsstufe 8 – 12 während 40 – 60 sec. abgefahren. Die Sondenspitze hat dabei 2 mm Abstand zur Gewebeoberfläche.

 


Stillen starker Blutungen

Sonde Nr.
Power
Zeit in sec.
Anwendungen

3 + 4

8 - 12

40 - 60

1

Starke Blutungen treten unter Umständen nicht nur bei komplexen Eingriffen wie einer Wurzelspitzenresektion auf sondern nicht selten beispielsweise auch nach einer Kronenstumpfpräparation mit subgingivaler Präparationsgrenze.

OzoneDTA stillt Blutungen schnell und effizient und ermöglicht dadurch eine problemlose Beendung oder Fortsetzung der Behandlung, beispielsweise mit einer Abformung. Mit der Flach-Sonde oder mit der Ball-Sonde wird die betroffene Stelle mit 2 mm Abstand der Sondenspitze bei Intensitätsstufe 8 – 12 während 40 – 60 sec. bestrichen.

 


Aphten

Sonde Nr.
Power
Zeit in sec.
Anwendungen

3

6 - 10

60 - 120

1 - 2

Aphten an Mundschleimhaut und Zungenrand lassen sich mit OzoneDTA schnell, schmerz- und nebenwirkungsfrei behandeln. Bei Intensitätsstufe 6 – 10 wird an der betroffenen Stelle mit der Flach-Sonde während 1 – 2 Minuten ganz gezielt Ozon appliziert.

Die Sondenspitze sollte dabei einen Abstand von 1 – 2 mm zur befallenen Gewebepartie haben. Bei Bedarf kann die Behandlung einen Tag später wiederholt werden. Wie Praxiserfahrungen zeigen, bilden sich Aphten jedoch meist noch am Tag der ersten Behandlung zurück.

 


Herpes, Rhagaden

Sonde Nr.
Power
Zeit in sec.
Anwendungen

3

6 - 10

60 - 120

1 - 2

Herpesbläschen an den Lippen sowie Einrisse und Gewebedefekte, die meist am Mundwinkel auftreten, können sehr erfolgreich lokal behandelt werden mit OzoneDTA, dessen antibakterielle, antimykotische und antivirale Wirkkraft ein rasches Abheilen ermöglicht.

Mit der Flach-Sonde wird die betroffene Stelle bei 1 – 2 mm Abstand der Sondenspitze während 1 – 2 Minuten bestrichen. Je nach klinischem Fall wird dabei eine Intensitätsstufe von 6 – 10 gewählt. Bei Bedarf kann die Behandlung am nächsten Tag wiederholt werden.

 


Sporen

Sonde Nr.
Power
Zeit in sec.
Anwendungen

1 + 2

8

40 - 60

2 - 3

Sporen können Brennen an Mundschleimhaut, Zunge oder Lippen verursachen. Die lokale Ozontherapie eliminiert mikrobielle Erreger gründlich und beseitigt dadurch die Ursache dieser Erkrankungen wirkungsvoll und schonend.

Bei Intensitätsstufe 8 werden je nach klinischer Situation die 90°-Sonde oder die 30°-Sonde mit 1 – 2 mm Abstand während 40 – 60 sec. über das betroffene Areal gehalten. Die Behandlung wird im Abstand von 1 – 2 Tagen 2 – 3 mal durchgeführt.

 


Kiefergelenksneuralgien

Sonde Nr.
Power
Zeit in sec.
Anwendungen

6

8 - 12

120 - 240

2 - 3

Bereits wenige Anwendungen von OzoneDTA können schmerzhafte Kiefergelenksneuralgien einfach und nebenwirkungsfrei deutlich lindern. Durch die Eindringtiefe des Ozons, die ungefähr 6 mm beträgt, werden Stoffwechselprozesse im Kiefergelenk aktiviert.

Die Derma-Sonde hat sich für diese Indikation besonders bewährt. Bei Intensitätsstufe 8 – 12 wird die entsprechende Hautpartie mit kreisenden Bewegungen während 2 – 4 Minuten bestrichen. Der Abstand zwischen Sondenkopf und Hautoberfläche sollte 1 – 2 mm betragen. Idealerweise wird die Behandlung jeweils im Abstand von 2 – 3 Tagen 2 – 3 mal durchgeführt.